Unsere Experten

Prof. Dr. Kurt Kotrschal

Dr. Kurt Kotrschal ist Professor für Verhaltensbiologie an der Universität Wien und Leiter der Konrad-Lorenz-Forschungsstelle in Grünau. Im Zentrum seiner Forschung steht die soziale Mensch-Tier-Beziehung. Mit verhaltensbiologischen und psychologischen Methoden untersucht er diese besondere Beziehung im evolutionären Konzeptrahmen. Kotrschal ist enger Partner des Pet RIBBON® Projekts und bestätigt mit seinen Erkenntnissen die Vision von Whiskas® und Pedigree®, dass Haustiere eine positive Wirkung auf Menschen haben.

„Besonders bei Kindern lässt sich die Bedürftigkeit des Menschen nach Tierbeziehung gut erkennen. Ein Aufwachsen mit Tieren ist eine der wichtigsten Zutaten für eine gelingende körperliche, emotionale, kognitive und soziale Entwicklung.“.“

„Tiere entfalten als Freizeitpartner oder in therapeutischen Settings oft positive Wirkung. Eine gute Beziehung mit Tieren hilft uns ein langes und glückliches Leben in emotionaler Balance zu führen. Dass Hundehalter weltweit gesünder sind als Menschen ohne Hund, ist statistisch belegt.“

Mag. Karl Weissenbacher

Entscheidend für den Erfolg von Tiertherapien ist vor allem die Qualität und Kontinuität der Therapie, aber natürlich auch die Ausbildung der Tiere selbst. Im Rahmen von Pet RIBBON® wird ausschließlich mit zertifizierten Tiertherapeuten und Instituten kooperiert. Insbesondere bei Wünschen nach Assistenzhunden arbeitet die Stiftung Kindertraum eng mit dem Messerli Forschungsinstitut in Wien zusammen. Die Einrichtung der Veterinärmedizinischen Universität Wien ist seit Jänner 2015 durch das Sozialministerium mit der Durchführung der Assistenzhundeprüfung in Österreich beauftragt.

"Im Alltag sind Assistenzhunde für Menschen mit Behinderung von lebenswichtiger Bedeutung. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Mobilität und Selbstständigkeit von gesundheitlich eingeschränkten Besitzern und erhöhen somit deren Lebensqualität..“

Eine verpflichtende staatliche Prüfung nach Abschluss der Ausbildung garantiert, dass diese Therapiehunde den hohen Ansprüchen in Österreich gerecht werden. Sie ist außerdem Voraussetzung für den Eintrag in den Behindertenpass und Grundlage für Fördergeber und Spendenplattformen wie Pet Ribbon.

Mag. Karl Weissenbacher, Leiter der Prüf- und Koordinierungsstelle Therapiebegleithunde am Messerli Forschungsinstitut